Über mich

Bereits als Kind war es mein größter Wunsch reiten zu dürfen, und ich hatte das große Glück, durch meine Eltern und Großeltern  frühzeitig gefördert zu werden. Aus einer sehr sportlichen Familie kommend, habe ich erste Turniere mit meinem Pony bestritten und bin dann mit meinem Halbblüter, den ich vierjährig bekam, siegreich bis M Springen geritten.

 

Einige Jahre später bin ich dann erstmals mit der klassischen Dressur konfrontiert worden und war begeistert von den neuen Gesichtspunkten, die sich mir ab diesem Zeitpunkt eröffneten. Von jenem Zeitpunkt an stand bei mir die Ausbildung verschiedenster Pferde und Rassen im Vordergrund. Gebäudemängel und geringes Bewegungspotential wurden zur Herausforderung. Jedes Pferd nach seinen Möglichkeiten zu fördern, macht mich glücklich, nicht die weitere Schleife an der Wand.

 

Die Gesunderhaltung der Pferde durch entsprechende Ausbildung steht bei mir an oberster Stelle. Wir sollten uns ständig weiterbilden, um den Pferden gerecht zu werden. Stillstand bedeutet Eitelkeit und Ignoranz. Oftmals in der Pferdewelt anzutreffen aber für niemanden förderlich.